Montag, 21. September 2015

Bewertung Tatsächlich 13 von Heike Abidi

Details

Titel: Tatsächlich 13
Autor: Heike Abidi
Verlag: Pink
Erscheinungsjahr: 2014
ISBN: 978 - 3 - 86430 - 025 - 7
Seiten: 172 Seiten

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover gefällt mir richtig gut. Es hat irgendwie was sommerliches. Das Blau und das Pink passen wie ich finde sehr gut zusammen. Ich mag die ganze Aufmachung von dem Buch. Es hat was fröhliches und strahlt Sommer für mich aus.

Die Story

Ich würde sagen es ist ein Erfahrungsbericht zum Erwachsenwerden, naja nicht Erwachsen aber immerhin 13. Henriette wird bald 13. Und da stellt sie sich die Frage, was einen Teenager so alles erwartet. Und Henriette wäre keine waschechte angehende Wissenschaftlerin wenn sie diesem Erwachsenwerden nicht auf den Grund gehen würde. Das tut sie dann auch in Form eines Blogs, wo sie viele Fragen beantwortet. Das Leben ist mit fast 13 schon ziemlich chaotisch und hält für Henriette immer wieder neue Überraschungen bereit.
Eigentlich lese ich solche Bücher nicht, denn ich weiß, dass ich mich in die Protagonisten nicht so gut hineinversetzen kann. Das hat sich auch bei diesem Buch wieder gezeigt, aber es hat Erinnerungen geweckt. Und ich finde es nicht schlecht, das alles mal nochmal aus Sicht von Henriette zu lesen. Es ruft einem doch ins Gedächtnis, dass mit 12 oder 13 das Leben so ganz anders und chaotisch abläuft und man eben andere Probleme hatte, als heute wenn man älter ist. Ich finde das Buch ist toll geschrieben mit viel Humor, aber noch viel wichtiger ich glaube wirklich das Henriette 12 1/2 ist. Heike Abidi kann diese Gefühle und Themen wunderbar aufgreifen und passend verpacken.

Die Charaktere

Henriette ist einfach sympathisch und wirklich cool. Auf der einen Seite ist sie immer dauerverliebt. Auf der anderen Seite eine angehenden Wissenschaftlerin und Journalistin, die natürlich alles auch mit Fakten belegen muss. In ihrem Blog wirkt sie stärker als sie es manchmal ist und irgendwie fühlte ich mich doch etwas mit ihr verbunden. Dazu kommen dann noch nervige Eltern und nervige Geschwister. Man kann also Henriette durchaus verstehen, warum sie manchmal reagiert wie sie es tut. Da es aus ihrer Sicht geschrieben ist, bleibt keine Frage offen. Ich mag Henriette und freue mich bald mehr über sie zu erfahren.
Über ihr näheres Umfeld erfährt man natürlich auch einiges. Nur über ihre Liebschaften, die regelmäßig wechseln, erfährt man meist nur Kleinigkeiten. Der Fokus wird hier wirklich auf Henriette und ihre Entwicklung gelegt (und natürlich was damit einhergeht).

Gesamtbilanz

Das Buch hat mich unterhalten und ich habe auch im Grunde das bekommen was ich wollte. Das offensichtliche Problem mit dem Alter konnte der humorvolle Schreibstil und Henriette selbst leider nicht auffangen. Aber es ist ein gutes und wirklich unterhaltsames Buch. Und jeder der mit Kindern oder Jugendlichen arbeitet, kann da mal ruhig einen Blick reinwerfen. Oder ihr seid zwischen 11 und 14. Dann könnte es auch sehr hilfreich sein. Sowas kann auch helfen denjenigen in einer solchen Situation besser zu verstehen.
Was mir aber ein bisschen gefehlt hat waren Überraschungsmomente. Ich hab das Buch auch ohne sie verschlungen, aber es hat was gefehlt. Ich werde die Reihe trotzdem weiterverfolgen. Denn es gibt mir das Gefühl mehr zu verstehen und besser auf Dinge reagieren zu können. Deshalb werde ich auch zweiten Teil lesen, wie wir Henriette weiter begleiten. Ich kann dem Buch nur drei Sterne geben, was immer noch eine gute Bewertung ist. Lasst euch davon nicht abschrecken, lest das Buch selbst, wenn ich oder das Buch euer Interesse geweckt haben. Und falls ihr so alt seid wie Henriette, in Henriette werdet ihr jemanden finden, der euch besser als jeder andere verstehen kann. Ich bin auch sehr gespannt, ob mich der zweite Teil genauso oder noch besser unterhalten kann.

Bewertung: 3 Sterne

Challenges

Challenge der Gegenteile: lila Seite: Aufgabe 27
Reihen-Abbau-Challenge: 5 Punkte
15 für 2015 Challenge:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen