Dienstag, 15. September 2015

Bewertung Changers, Drew von T Cooper und Allison Glock

Details

Titel: Changers, Drew
Autor: T Cooper, Allison Glock
Verlag: Kosmos Verlag
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 978 - 3 - 440 - 14362 - 9
Seiten: 343 Seiten

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover allein  hätte mich wahrscheinlich nicht angesprochen das Buch zu lesen. Ich mag den Farbton und wenn man etwas gelesen hat in dem Buch, dann passt das Coverdesign wirklich gut. Denn es spiegelt wirklich genau den zentralen Punkt der Story wieder.

Die Story

Von der Story war ich begeistert alleine schon vom Klappentext. Ethan, 14 Jahre alt, wacht eines Morgens plötzlich als ein Mädchen auf. Er heißt jetzt Drew und erfährt, dass er ein Changer ist. Das muss er natürlich geheim halten, um die Sicherheit der anderen Changers zu gewähren. Die Changers haben strenge Richtlinien und Gebote und eines davon besagt, dass man sich nicht in einen anderen Changer verlieben darf bzw. auch nicht andere Sachen machen darf.
Alleine schon die Idee einen 14 jährigen Jungen, in dem Körper eines Mädchen aufwachen zu lassen fand ich genial. Die Geschichte ist wunderbar geschrieben und am Anfang merkt man die Verwirrung von Drew. Okay ich schreibe jetzt Drew, denn technisch gesehen ist es ja nicht Ethan. Der Leser erlebt hier eine Story über das Mädchensein aus einer doch eher maskulinen Sicht. Es werden aber auch wichtige Fragen gestellt und die Tatsache hervorgehoben, dass wir nur alle all zu schnell vergessen, wer wir waren. Drew hat mit vielen Dingen zu kämpfen und versteht dadurch glaube ich die Mädchen besser. Aber auch die Changers-Gesellschaft selbst beschäftigt Drew.  Drew gerät in ein Gefühlschaos das durch Freundschaft, Liebe und Loyalität geprägt ist.
Der Schreibstil ist toll und die Autoren schaffen es, dass ich ein paar mal schmunzeln musste, weil ich mir ja denken konnte was auf Drew zu kommt. Ich konnte aber auch durchaus das Entsetzen und die Verwirrung verstehen. Man fühlt sich mit den Charakteren verbunden und das hat mich etwas gewundert, weil ich manchmal Probleme habe mich in jüngere Charaktere hinein zu versetzen. Aber das beste, nein eigentlich war es der schlimmste Teil, war das Ende. Keine Spoiler, aber es ist lässt einen mit einer Neugier zurück, wo man wahrscheinlich etwas länger warten muss, damit diese befriedigt wird.

Die Charaktere

Erst einmal wacht Ethan als Drew auf und erfährt das er oder sie ein Changer ist. Das ist natürlich sehr verwirrend vor allem wenn man dabei das Geschlecht wechselt. Zuerst will Ethan das nicht annehmen, aber mit der Zeit wird er zu Drew, einer Version von sich selbst. Es kommt zu komische und auch lustigen Momenten, dadurch das Drew erst einmal lernen muss sich wie ein Mädchen zu verhalten und anzuziehen usw. . Und man merkt wie Drew sich verändert, wie anderen Themen in den Vordergrund kommen und wie Drew sich weiterentwickelt. Das ist eine schöne Veränderung und gleichzeitig muss Drew damit kämpfen, was sie möchte. Ethan oder auch Drew ist ein sehr sympathischer Charakter und ich bin gespannt wie es mit Drew weitergeht.
Die anderen Charaktere sind schön ausgearbeitet und haben ihren festen Platz in Drews Leben. Vor allem ihre beste Freundin Audrey spielt eine ganz besondere Rolle in ihrem Leben. Doch niemand, außer die anderen Changer, weiß wer Drew wirklich ist, und das macht die Sache mit dem normalen Leben führen schwieriger.
Ich mag alle Charaktere. Man konnte sich mehr oder weniger mit jedem irgendwie identifizieren. Und jeder kennt das Gefühl nicht genau zu wissen wer er ist, oder was er genau möchte. Und jeder kennt auch vielleicht das Gefühl sich mal zu verirren und dass man dann seinen Weg zurück suchen muss. Ich bin gespannt wie es weitergeht, denn er Ethan/Drew wirklich ist, dass wissen wir auch noch nicht.

Gesamtbilanz

Story gut, Charaktere gut, Schreibstil gut. Und für das Ende würde man die Autoren am liebsten verfluchen und sich dazu bringen einem zu sagen wie es weitergeht. Aber ich werde wohl auf der nächste Buch warten müssen. Ich hab alles schon gesagt. Das einzige was ich sagen, wenn ihr wissen wollt wie sich Mädchen wirklich fühlen, solltet ihr das Buch lesen. Das ging jetzt an die Jungs. Und an die Mädchen, ihr werdet erleben, wie fremd das Mädchendasein für einen Jungen wirklich ist. Ich glaube sogar, dieses Buch kann Verständnis auf beiden Seiten hervorrufen.
Es handelt sich hierbei ja um einen ersten Band einer vierteiligen Reihe und ich will sie weiterlesen. Bis zum Ende. Denn das haben die Autoren jetzt geschafft. Und genau deshalb bekommt das Buch von mir fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung meinerseits. Der zweite Band muss auf jeden Fall auch gelesen werden, und ich hoffe ich kann das bald in Angriff nehmen.
An dieser Stelle möchte ich mich wirklich von ganzem Herzen beim Kosmos Verlag bedanken, denn sie haben mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wirklich vielen vielen Dank dafür und dass ihr so tolle Bücher verlegt.

Bewertung: 5 Sterne

Challenges

Challenge der Gegenteile: grüne Seite: Aufgabe 3
Reihen-Abbau-Challenge: 4 Punkte
15 für 2015 Challenge:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen