Dienstag, 25. August 2015

Bewertung Die Wolke von Gudrun Pausewang

Details

Titel: Die Wolke (Jetzt werden wir nicht mehr sagen können, wir hätte von nichts gewusst)
Autor: Gudrun Pausewang
Verlag: Ravensburger Verlag
Erscheinungsjahr: 1997
ISBN: 978 - 3 - 473 - 58014 - 9
Seiten: 223 Seiten

Meine Meinung

Wie man sieht, ist die übliche Aufteilung bei meinen Bewertungen hier nicht. Denn ich könnte bei diesem Buch diese Punkte nicht so genau ab abreiten.
Die Erstausgabe dieses Buches ist 1987 erschienen, ein Jahr nachdem Unglück Tschernobyl. Die Autorin hat für dieses Buch auch den Deutschen Jugendliteraturpreis bekommen. Das Buch beschreibt den Weg von 14-jährigen Janna-Berta und ihrer Familie und Freunden, während und nach eines Atomunglücks im dicht besiedelten Deutschland. Er weißt auf die Gefahr einer Reaktorkatastrophe mitten in Deutschland hin. Es ist erstmal ein Thema das einen irgendwie erschlägt, weil man selbst die Gefahren nicht so richtig wahrhaben möchte. Selbst wenn man latent um die Gefahren weiß.
Als ich das Buch gelesen habe, hat mich eine sehr bedrückende Stimmung erfasst. Das Buch lässt einem nicht die Zeit zu atmen, denn es geht immer Schlag auf Schlag weiter. Ich war zu geschockt um mitfühlen zu können und hatte kein Gefühl für die Charaktere. Ich fühlte mich den Charakteren einfach nicht so verbunden.
Vielleicht sollte es ja auch so auf den Leser wirken, ich weiß es nicht. Es gibt einem das Gefühl, dass man so etwas auf keinen Fall durchleben möchte. Aber ich verstehe die Protagonistin, die nicht zulassen möchte, dass die Menschen schon wieder vergessen, was passiert ist und es einfach abtun. Was ich bewundernswert finde, dass Janna-Berta immer wieder neuen Mut schöpft und weiterlebt. So viel Kraft in einem so jungen Mädchen ist einfach bewundernswert. Trotzdem das Buch hat es nicht geschafft mich so zu berühren, wie ich es mir erhofft hatte. Aber es ist auf jeden Fall ein lesenswertes Buch. Mir hat es geholfen ein anderes Buch parallel zu lesen, was ich sonst nicht wirklich mache. Denn es hat mich so belastet und es gab nur wenig Aussicht das es ein wirklich gutes Ende geben wird, da brauchte ich manchmal etwas anderes.
Das Buch kritisiert durch das Aufzeigen der Folgen die Atomenergie und welche außergewöhnliche Fähigkeit der Mensch hat zu verdrängen oder zu vergessen. Und es tut auch keinen Abbruch, dass es schon vor einiger Zeit geschrieben worden ist, denn sind wir mal ehrlich, jetzt würde es nicht anders laufen.
Es ist ein gutes Buch für mich, deshalb drei Sterne. Mir hat gefehlt die Verbundenheit zu den Charakteren gefehlt, aber vielleicht lag es auch am Alter der Protagonistin, dass ich mich in sie nicht so hinein fühlen konnte.

Bewertung: 3 Sterne

Challenges

Challenge der Gegenteile: grüne Seite: Aufgabe 10
15 für 2015 Challenge:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen