Mittwoch, 3. Juni 2015

Bewertung Der Game Master, Tödliches Netz von James Dashner

Details

Titel: Der Game Maste, Tödliches Netz
Autor: James Dashner
Verlag: cbt Verlag
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 978 3 570 30961 2
Seiten: 415 Seiten

Meine Meinung

Das Cover

Tja das Cover... Man sieht die angedeutete Skyline einer Stadt und es ist der Rest ist eher in so einem Blauton gehalten. Nichts außergewöhnliches, aber das Design des Buches passt zur Geschichte. Das Buch sieht dadurch schon ziemlich unscheinbar wie ich finde. Der Titel dominiert auf den Cover auch stärker, in klarer dickerer Schrift. Also ein Cover-Kauf war das für mich schonmal nicht gewesen.

Die Story 

Michael ist ein Gamer, in einer virtuellen Welt führt er das Leben, was er er in der Realität nicht führen kann. Er will eine Cyber-Legende werden. Als aber eine Gamerin sich vor seinen Augen umbringt, verändert sich alle. Kaine, der berüchtigte Cyber-Terrorist, bringt das ganze VirtNet in Gefahr. Es ist an Michael sowohl sein Motiv als auch seinen Aufenthaltsort, ein Auftrag der ihm vom virtuellen Sicherheitsdienst übertragen wurde.
Mich hat der Klappentext direkt angesprochen. Wenn man sich mit Programmierung und Computerwelten gerne beschäftigt ist das Buch gar nicht so schleppend. Ja die Geschichte brauch lange um anzulaufen. Erst gegen Ende war ich in der Spannung gefangen und musste einfach weiterlesen. Die Idee diese VirtNet finde ich wirklich gut und auch hier gibt es Bedrohungen, weil man einfach darin lebt. Also man muss sich durch einen Großteil des Buches durchkämpfen.

Die Charaktere

Die Charaktere sind auch sehr eigen. Einfach die Tatsache, dass man alle andere Charaktere außer Michael, den Protagonisten, nur im VirtNet erlebt, lässt sie glaube ich relativ flach wirken. Weil man auch persönlich nichts über Michaels Freunde erfährt. Über Michael erfahren wir etwas mehr, aber da auch er viel Zeit im VirtNet verbringt, erfährt man nicht soviel über sein reales Leben. Bei ihm sieht man auch eine Entwicklung über das Buch hinweg. Ich hoffe das man über die anderen Charaktere bald noch ein bisschen mehr erfährt.

Gesamtbilanz

Wie bereits erwähnt war die Story eher schleppend über den Großteil des Buches und die Charaktere nicht so persönlich, aber gegen Ende konnte ich mich nicht mehr gegen das Buch wehren. Mir ging es bei der Matze-Runner-Trilogie auch so, dass das Ende mich überrascht hat und hier ist das auch der Fall. Ich hab es nicht kommen sehen und ich freu mich auf den zweiten Band. Denn man muss das ja alles auch mal aus der Perspektive betrachten, dass dieses Buch wieder der Beginn einer Trilogie ist. Und alles was man jetzt bemängelt, das die Story langsam anläuft und die Charaktere (was der Story und dem Setting teilweise geschuldet ist) doch etwas flach wirken, können die weiteren beide ja noch relativieren. Natürlich muss jeder Band für sich auch einzeln funktionieren und ich fand das Buch nicht so schlecht. Es bekommt vier Sterne von mir.
Leider müssen wir auf den zweiten Band noch bis Anfang des Jahres 2016 warten, was ich ein bisschen schade finde, aber ändern kann ich es ja auch nicht. Wer ganze neugierig ist, kann sich das Buch gerne mal anschauen und wer es dann nicht bis nächstes Jahr aushält, kann den zweiten Band natürlich schon auf Englisch lesen.

Bewertung:  4 Sterne

Challenges

Challenge der Gegenteile: grüne Seite: Aufgabe 16
Reihen-Abbau-Challenge:  5 Punkte
15 für 2015 Challenge: Kategorie 5
Lielan's Dytopien Challenge 3.0: 13. Buch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen