Mittwoch, 6. Mai 2015

Bewertung Hellwach von Hilary T. Smith

!!!!!!!Vorsicht Spoiler!!!!!!!!!!

Details

Titel: Hellwach
Autor: Hilary T. Smith
Verlag: Fischer FJB Verlag
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 978 3 8414 2157 9
Seiten: 367 Seiten

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover passt sehr gut zu dem Buch. Mich hat es direkt begeistert, gerade weil es sehr abstrakt ist. Es ist sehr ansprechend. Die Farben sind grell und es wirkt etwas chaotisch. Erstaunlicherweise ist es sehr stimmig zur Story und zu den Charakteren, das ist mir aber erst im Nachhinein aufgefallen.

Die Story

Auch hier war der Klappentext sehr ansprechend. Kiri, die Hauptprotagonistin, hat einen Plan für die Ferien. Ihr Eltern sind in den Urlaub gefahren und sie soll die Azaleen gießen, die Post herein holen und mit ihrem Bandkollegen den Musikwettbewerb gewinnen. Aber alles kommt anders und es beginnt mit einem Anruf eines Fremden, der ihr sagt, dass er noch Habseligkeiten von ihrer toten Schwester besitzt. Sie begibt sich auf die Spurensuchen ihrer Schwester und erfährt Dinge, wie sie vorgefallen sind, wie sie es bisher noch nicht gehört hat. Diese Dinge werfen sie aus der Bahn und es ist niemand da an den sie sich wenden kann. Und dann begegnet ihr auch noch ein Junge, der auch sein Päckchen zu tragen hat, und sie verliebt sich.
Soweit zur Story. Kommen wir zu meinen Kritikpunkten. Ich verstehe Kiris Eltern einfach nicht. An ein paar Stellen bin ich richtig wütend auf die beiden geworden. Dann haben Drogen und Alkohol hier eine zentrale Rolle und Kiri gerät in diesen Strudel und versucht damit ihre Probleme zu bewältigen.
Die Story ist also genauso schrill wie das Cover.

Die Charaktere

Die Charaktere finde ich sehr interessant. Einmal Kiri, die aus ihrem geregeltem Leben ausbricht und gleichzeitig herausgeworfen wird. Dann Skunk, der für mich ein ganz besonderer Charakter in diesem Buch ist. Ich mochte ihn wirklich sehr gerne. Ich weiß mein Geschmack an Charakteren ist manchmal seltsam. Man erfährt natürlich mehr von Kiri und sieht alles aus ihrer Perspektive, was einen die anderen Personen auch nicht so klar sehen lässt.
Aber die Charaktere haben zur Story gepasst und an vielen Stellen hat jeder einzelne so seinen Akzent gesetzt.

Gesamtbilanz

So interessant die Story und die Charaktere auch sind, so sehr leidet auch Kiri. Wie bereits oben erwähnt versucht Kiri allem zu entfliehen, indem sie Alkohol und Drogen konsumiert und einigen sehen es, aber reagieren nicht wirklich darauf. Zum einen weil Kiri ihr Problem nicht sieht und auch nicht sieht das sie Hilfe braucht und zum anderen weil sich die Anderen dann da auch nicht weiter einmischen. Das Buch hat mich einfach mit einem schlechten Gefühl zurückgelassen. Und das mochte ich gar nicht.
Trotzdem habe ich mit Kiri gelitten und am Ende war ich froh für Kiri und hab mich mit ihr gefreut. Auch die Beziehung zwischen ihr und Skunk ist berauschend, das hat mich berührt.
In dem Buch gibt es auch wunderschöne Zitate, die Sprache ist sehr bildreich und von Vergleichen geprägt.
Aber am Ende kann ich dem Buch doch nur drei Sterne geben.

Bewertung: 3 Sterne

Challenges

Challenge der Gegenteile: grüne Seite: Aufgabe 14
15 für 2015 Challenge: Kategorie 1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen