Montag, 11. Mai 2015

Bewertung Gentattoo von L.J. Adlington

Details

Titel: Gentattoo
Autor: L.J. Adlington
Verlag: Carlsen
Erscheinungsjahr: 2011
ISBN: 978 3 551 37590 2
Seiten: 192 Seiten

Meine Meinung

Das Cover

Das Buch ist vom Cover her in blau gehalten. Passend zum Titel ist eine Doppelhelix darauf abgebildet. Das Cover was meiner Meinung sehr ansprechend, genauso wie der Titel und der Klappentext. Die Aufmachung des Buches lässt schon vermuten, dass das Buch wohl eher in der Zukunft spielt.

Die Story

Und das tut es auch. Es geht um Pelly. Sie führt ein sorgenfreies Leben, bekommt alles was man sich für Geld leisten kann und ist das beliebteste Mädchen der Schule. Sie lebt auf dem Planeten "Home for Home" und sie lebt im Paradies. Doch ihr Leben ändert sich als Gen-Tests zur Pflicht werden und der Gen-Status in die Hand eintätowiert wird.
Ich habe mal eine Rezension gelesen, die dieses Buch mit dem Tagebuch der Anne Frank verglichen hat und im Grunde genommen ist es zumindest ähnlich. Es spielt zum einen in der Zukunft und der Gen-Status macht es eben davon abhängig, welche Rechte man hat bzw. wie man behandelt wird. Dadurch das es in der Zukunft spielt und man etwas weiter weg ist, hat mich die Geschichte nicht mitgenommen. Man bekommt in diese neue Gesellschaft keine richtige Einführung, was ein wenig verwirrend ist. Aber die Story war wirkliche nicht das Hauptproblem des Buches.

Den Schreibstil
Denn der Klappentext führt einen schon in die Irre. Hier geht es zwar um Pellys Geschichte, aber wir bekommen sie durch ihr Tagebuch erzählt. Ein Junge findet diese Tagebuch und liest es.
Die Tagebucheinträge an sich sind gut und fließend zu lesen. Wenn wir etwas von dem Jungen erfahren fand ich es immer etwas holprig zu lesen. Ich habe für dieses dünne Buch deshalb auch relativ lange gebraucht einfach, weil ich es zwischendrin nicht mehr lesen konnte. Sie wurden diese fast 200 Seiten zu einer richtigen Qual. Aber mir war Pelly wenigsten sympathisch. In dem Tagebuch konnte man ihre Entwicklung erkennen und das Sprache passte zum Tagebucheintrag und zu dem Charakter von Pelly.

Gesamtbilanz

Das Buch hat mich alles andere als begeistert. Schwächen im Schreibstil und manchmal verwirrende Story haben es nicht gerade zu einem Lesevergnügen gemacht. Ich hab nicht mitgefiebert und war auch nicht emotional berührt.
Das Buch kann man jetzt nur noch gebraucht kaufen. Ich selbst habe es als Mängelexemplar per Zufall erstanden. Es ist auch der erste Teil einer Reihe mit ich wie nicht wie vielen Bänden. Aber ich glaube 2. Die Folgebände(vielleicht auch nur Folgeband) wurde nicht mehr ins Deutsche übersetzt. Also wer den lesen will, muss ihn leider auf Englisch lesen. Ich werden die Reihe nicht beenden. Ich war einfach froh, als das Buch endlich beendet war.
Meine Bewertung sind nur zwei Sterne.

Bewertung: 2 Sterne

Challenges

Challenge der Gegenteile: Lila Seite: Aufgabe 32
15 für 2015 Challenge: Kategorie 5
Lielan's Dystopien Challenge 3.0: 6. Buch
Reihen-Abbau-Challenge: 4 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen